Zehn Tipps für Ihre nächtlichen Fahrradtouren

Viele Radfahrer zögern, nachts zu fahren, weil sie denken, es sei unangenehm oder gefährlich, aber mit einer guten Planung und der richtigen Ausrüstung sind Nachtfahrten sicher und ein erstaunliches, fast magisches Erlebnis mit hohem Suchtfaktor.

Es ist etwas ganz anderes, in einer gut beleuchteten städtischen Umgebung zu radeln als auf schnellen, verkehrsreichen Überlandstraßen oder auf MTB- oder Schotterwegen in den Bergen. All das kann sehr lohnend sein und die Stunden, die man mit dem Fahrrad verbringt, verlängern, sei es aus Notwendigkeit oder aus reinem Vergnügen. Aber das reizvollste Erlebnis, das Sie am meisten überraschen und fesseln wird, sind zweifellos die nächtlichen Touren in der Natur mit dem Mountainbike oder dem Gravelbike. Sie werden feststellen, dass die gewohnten Wege und Pfade nur noch schwer zu erkennen sind, dass die technischen Auf- und Abstiege mehr Aufmerksamkeit erfordern und dass Ihre Sinne durch die Aufnahme von Geräuschreizen geschärft werden, die tagsüber völlig unbemerkt bleiben, vor allem von der zahlreichen nächtlichen Fauna. Kurz gesagt, Sie werden eine völlig andere Erfahrung machen.

Um Ihre nächtlichen Radtouren sicher und zufriedenstellend zu gestalten, geben wir Ihnen einige Tipps, die auf unserer Erfahrung beruhen. Die meisten gelten für alle Situationen, andere wiederum sind spezifisch für bestimmte Umgebungen.

  1. Machen Sie sich sichtbar

Dies ist der erste und wichtigste Ratschlag, vor allem auf Straßen, die mit Kraftfahrzeugen geteilt werden, denn es steht viel auf dem Spiel und wir sind die schwächere Partei im Falle eines Unfalls und wir sind diejenigen, die unser Leben riskieren. Wir müssen zumindest die gesetzlichen Vorschriften des jeweiligen Landes einhalten und unser Fahrrad mit Beleuchtungs- und Sichtbarkeitselementen ausstatten.

Konkret, ist Deutschland vorgeschrieben, laut Strassenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO), dass bei Nachtfahrten (zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang), bei Tunneldurchfahrten oder bei witterungsbedingten oder anderen Sichtbehinderungen, muss Folgendes mitgeführt werden:

  • Frontscheinwerfer.
  • weisser Frontreflektor kann im Scheinwerfer integriert sein.
  • Rücklicht am besten mit Standlicht und einer Mindestmontagehöhe von 25 cm.
  • Roter Z-Rückstrahler, kann im Rücklicht intergriert sein.
  • Gelbe Reflektoren an den Pedalen, vorn und hinten, und Speichen, zwei für jedes Rad.

Reflektierende Bekleidung sollte man durchaus anziehen, um besser für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar zu sein. Es ist nicht notwendig eine Warnweste dafür anzuziehen, es reichen auch z.B. reflektierende Bänder, welche man am Unterschenkel oder am Oberarm anbringt. Gute Fahrradhelme haben in der Regel ein intergriertes Rücklicht, desweiteren sollten die mitgeführten Gepäckstücke auch über Reflektionsstreifen verfügen.

Die folgende Infografik veranschaulicht alle diese Elemente:

Und mehr darüber erfahren Sie in diesem Video über Sichtbarkeit mit dem Fahrrad:

  1. Wählen Sie die richtige Beleuchtung

Um sichtbar zu sein und die nötige Beleuchtung für eine sichere und bequeme Fahrt zu haben, ist es sehr wichtig, die richtigen Lichter entsprechend der Umgebung und der Verwendung, für die wir sie benutzen werden, auszuwählen. Glücklicherweise haben die neuen Technologien die Sportbeleuchtung revolutioniert und ermöglichen es uns, in jeder Situation nachts Rad zu fahren.

Wenn wir nur auf Stadtstraßen mit Beleuchtung gesehen werden wollen, reichen preiswerte Lichter in Kombination mit den anderen Sichtbarkeitselementen, die wir im vorherigen Hinweis gesehen haben, aus.

Wenn wir Routen auf Überlandstraßen oder Nachtrouten auf dem Lande und in den Bergen machen wollen, sowie um die größtmögliche Sichtbarkeit zu erreichen, müssen wir uns mit einer Lichtquelle mit ausreichender Leistung ausstatten, um sicher und mit ausreichender Autonomie für die geschätzte Zeit unseres Ausflugs zu fahren.

Einen genaueren Blick auf die Beleuchtung werfen wir in diesem anderen sehr empfehlenswerten Artikel, in dem wir erklären Wie man Fahrradbeleuchtung auswählt und in diesem Video zum selben Thema:

  1. Überprüfen Sie die Qualität und Autonomie der Beleuchtung

Es ist wichtig, die Funktion und die Qualität der Lampen sowie die Autonomie der Batterien zu überprüfen, bevor man sich auf eine Tour begibt. Wie wir in dem Artikel, den wir Ihnen in Hinweis Nummer 2 empfohlen haben, erklärt haben, geben die Hersteller nicht immer genaue Informationen über die Kapazität ihrer Lampen und die Autonomie der Batterien, die von vielen Faktoren abhängt. Testen Sie alle Komponenten, damit Sie richtig planen können, was Sie für Ihre Ausflüge benötigen und böse Überraschungen vermeiden. Die Autonomie kann durch die Anpassung der Intensität an die Art des Geländes erweitert werden. An Steigungen oder auf breiten Wegen können wir die Intensität der Scheinwerfer reduzieren und die maximale Leistung für schnelle Abfahrten oder technische Bereiche reservieren, die die bestmögliche Sicht erfordern.

  1. Ersatzbeleuchtung mitführen

Wenn einem mitten im Wald oder auf der Straße das Licht ausgeht, ist das eine sehr unangenehme und gefährliche Erfahrung. Im besten Fall, wenn Sie in Begleitung sind, können Sie den Lichtschein Ihrer Begleiter ausnutzen und, obwohl es sehr unangenehm ist, die Strecke mit ihnen zu Ende bringen. Wenn Sie jedoch allein unterwegs sind, müssen Sie zu Fuß oder mit sehr geringer Geschwindigkeit weiterfahren. Um Risiken zu vermeiden, ist es sehr ratsam, einen Ersatzscheinwerfer mitzuführen, der eine geringere Leistung haben kann. Und eine gute Option ist es, ihn am Helm zu tragen, denn er kann drei Funktionen erfüllen:

  • Ersatzlicht, falls das Hauptlicht ausfällt.
  • Zusatzlicht in sehr technischen oder kurvenreichen Bereichen, um Kurven, die vom Hauptscheinwerfer nicht erreicht werden, vor dem Einschlagen der Lenkung auszuleuchten.
  • Hilfslicht zum Absteigen vom Fahrrad, zum Lesen von Karten, für Reparaturen usw..

Es ist auch besser, einen zusätzlichen Akku mitzunehmen, selbst wenn man glaubt, dass man ihn nicht braucht. Dies ist sehr nützlich, wenn sich die Strecke unerwartet verlängert oder wenn einige der geplanten Strecken ausfallen.

Das Risiko, dass das Licht ausgeht, sollte so weit wie möglich minimiert werden.

Specialized Flux 800 Headlight

  1. Brillen benutzen

Auch wenn Sie nachts fahren, ist eine Brille unerlässlich, um Ihre Augen vor Wind, Staub, Spritzern, Insekten und einer Vielzahl von Partikeln zu schützen, die von unseren Rädern oder denen unserer Mitfahrer aufgewirbelt werden können. Und die Gläser sollten der Kategorie 0 sein, vorzugsweise klar, da dies die einzigen Gläser sind, die das schwache Licht, das unsere Augen in der Nacht erreicht, nicht weiter reduzieren.

Brille Scott Shield

  1. Bringen Sie eine zusätzliche Kleidung mit

Nachts sinkt die Temperatur und der Windchill ist niedriger als tagsüber bei gleicher Temperatur, da kein Sonnenlicht einfällt und der Wind kälter ist. Orientieren Sie sich nicht an der Kleidung, die Sie tagsüber tragen, sondern fügen Sie eine zusätzliche Schutzschicht hinzu: eine Windjacke oder eine Weste und ein paar Ärmel können sehr nützlich sein, selbst im Hochsommer. Es ist besser, sie im Rucksack mitzunehmen, als in der Kälte zu frieren und sich zu wünschen, die Tour beenden zu können.

  1. Rüsten Sie sich mit dem nötigen Zubehör aus

Bei Nachtfahrten ist es noch praktischer, alles mitzunehmen, was man zur Deckung des Bedarfs und zur Behebung möglicher Pannen braucht, da es viel schwieriger sein wird, andere Radfahrer zu finden, die einem helfen. Es ist wichtig, dass Sie neben Wasser und Nahrung auch Ihr Mobiltelefon mit einem voll aufgeladenen Akku und die grundlegenden Werkzeuge und Ersatzteile mit sich führen, in diesem anderen Artikel über die 10 unverzichtbare Accessoires für Radtouren. Vor allem die 5 wichtigsten, die in der folgenden Infografik aufgeführt sind:

  1. Routen im Voraus planen

Wenn es sich nicht vermeiden lässt, raten wir Ihnen, Strecken zu wählen, die im Voraus bekannt und geplant sind, auch wenn es sich um Stadt- oder Straßenstrecken handelt. Auch wenn die Route bekannt ist, ist es in jedem Fall empfehlenswert, ein GPS-Gerät mit einem vorinstallierten Track bei sich zu haben, um die Navigation zu erleichtern, sobald man die unmittelbare Umgebung verlässt. Nachts kann es schwierig sein, sich zu orientieren und Wege zu finden, vor allem wenn auch schlechtes Wetter es erschwert.

  1. Schwierigkeitsgrade schrittweise erhöhen

Wie bei jeder sportlichen oder abenteuerlichen Aktivität raten wir Ihnen, sich schrittweise an das physische und technische Niveau der Strecken heranzutasten. Machen Sie sich mit der Verwendung des GPS im Nachtmodus und den Empfindungen beim Radfahren in der Nacht vertraut.

Diese ersten Ausflüge dienen auch dazu, Ihre Ausrüstung zu überprüfen und festzustellen, ob Sie etwas vermissen oder etwas zuviel ist.

  1. Besser in Gesellschaft

Vermeiden Sie es, nachts außerhalb des Stadtzentrums allein unterwegs zu sein, denn wie schon bei den Pannen erwähnt, ist es sehr schwierig, Menschen zu treffen, die Ihnen im Notfall oder bei einem Unfall helfen können. Und es ist schwieriger, Sie aufzuspüren, wenn es nötig ist. Außerdem sind diese Erfahrungen in einer Gruppe viel angenehmer, denn die guten Dinge sind doppelt so gut, wenn man sie teilt, und wenn Probleme auftauchen, kann man sie viel besser gemeinsam bewältigen.

Auf jedem Fall ist es ratsam, Familie oder Freunde über die Strecke zu informieren, die Sie allein oder in Begleitung zurücklegen werden. Es ist immer besser, jemanden zu haben, der sich in der Gegend, in der Sie sich bewegen werden, auskennt, falls ein Notfall eintritt. Und, wo möglich, nutzen Sie einige der vielen Technologien, die uns moderne Geräte und Smartphones zur Verfügung stellen, um auf unseren Ausflügen sicherer zu sein und um geortet werden zu können.

Wenn Sie keine andere Wahl haben, als allein zu fahren, oder wenn Sie es einfach allein machen wollen, empfehlen wir Ihnen dieses Video, in dem wir Ihnen einige Hinweise für sicheres Radfahren allein geben.

Wir hoffen, dass diese Hinweise Sie dazu ermutigt haben, nachts zu fahren und eine andere Seite des Radfahrens und der Wege zu entdecken, die sich bei Dunkelheit in etwas völlig anderes verwandeln.

Die beste Beratung und eine große Auswahl an der besten Fahrradlampen und Zubehör finden Sie in den Mammoth-Geschäften und auf mammothbikes.com/de/.

Weitere Informationen finden Sie in anderen verwandten Artikeln und Videos:

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Seien Sie der Erste, der einen Kommentar zu diesem Artikel abgibt.