Die häufigsten Unfälle die Radfahrer betreffen

Die Nutzung von Fahrrädern in der Stadt oder in der Freizeit hat viele Vorteile, aber die Koexistenz mit Kraftfahrzeugen birgt auch Unfallrisiken. Werfen wir einen Blick auf die häufigsten und einige Tipps, wie man sie vermeiden kann.

Die zahlreichen Vorteile des Radfahrens betreffen alle Aspekte unseres Lebens, sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer und ökologischer Ebene, denn es ist ein umweltfreundliches, wirtschaftliches und gesundes Verkehrsmittel, das in den Innenstädten sogar schneller ist als andere Verkehrsmittel. Aber die Integration bicicletas von Fahrrädern in den Verkehr ist noch nicht vollständig gelöst, und es besteht die Gefahr von Unfällen. Um dieses Risiko so weit wie möglich zu minimieren, ist es am besten, die häufigsten Unfälle von Radfahrern zu kennen, um zu wissen, warum sie passieren und wie man sie vermeiden kann. Zum Schluss werden wir uns auch damit beschäftigen, was zu tun ist, wenn Sie auf dem Fahrrad angefahren werden.

Welches ist der häufigste Unfall von Radfahrern?

Die häufigste Ursache für Unfälle mit Radfahrern auf städtischen Straßen und Autobahnen sind Zusammenstöße und Kollisionen mit Kraftfahrzeugen, d. h. Überholvorgänge, und auch Zusammenstöße mit den Türen von Fahrzeugen, die sich öffnen, wenn Radfahrer vorbeifahren, sind sehr häufig. Wir werden zunächst analysieren, wie Unfälle entstehen, und dann untersuchen, welche Maßnahmen Radfahrer ergreifen können, um sie zu vermeiden.

1. Frontal-seitlicher Aufprall

Es ist der häufigste Unfall mit Radfahrern. Das Fahrzeug stößt mit der seitlichen Vorderseite gegen den Radfahrer, wenn es in die Fahrbahn einbiegt oder an Kreuzungen auf herkömmlichen Straßen mit Radweg, wo der Radfahrer Vorfahrt hat. Dies ist der Fall, wenn der Radfahrer parallel zum Fahrzeug fährt, normalerweise auf der rechten Seite, wenn auch nicht immer, und der Fahrer abbiegt, ohne seine Anwesenheit zu bemerken, weil er sich im toten Winkel befindet, oder weil der Fahrer das Manöver ohne die nötige Vorsicht durchführt oder weil er die Straßen, auf denen er fährt, nicht kennt. Große Fahrzeuge, wie Lkw oder Busse, haben den größten toten Winkel in der Sichtweite, und aufgrund ihrer Größe und ihres Wenderadius kann der Radfahrer auch dann noch erfasst werden, wenn er anhält und das Abbiegen bemerkt.

2. Seitenaufprall an Kreuzungen

Zu einem Seitenaufprall kommt es, wenn eines der beiden Fahrzeuge an Kreuzungen oder sogar an Ampeln die Vorfahrt des anderen missachtet. Meistens ist dies auf mangelnde Sicht an der Kreuzung, Unachtsamkeit des Fahrers oder rücksichtsloses Verhalten eines der beiden Fahrzeuge zurückzuführen. Da Radfahrer die am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmer sind, müssen wir immer extreme Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, wie wir im Abschnitt über Maßnahmen sehen werden.

3. Zusammenstöße in Kreisverkehren

Wir heben Kreisverkehre mit einem eigenen Abschnitt hervor, da sich hier die meisten Unfälle mit Radfahrern ereignen und die beiden bisher genannten Aufpralltypen auftreten. Der seitliche Aufprall oder Zusammenstoß tritt in der Regel auf, wenn Fahrzeuge in den Kreisverkehr einfahren, ohne die Anwesenheit von Radfahrern zu bemerken, und der frontal-seitliche Aufprall, wenn Fahrzeuge den Kreisverkehr verlassen, ohne den Weg anderer Fahrzeuge zu respektieren, wie im Fall der Radfahrer, mit denen wir uns jetzt beschäftigen.

4. Seitenaufprall beim Überholen

Dies ist ein weiterer der häufigsten Fahrradunfälle sowohl in der Stadt als auch auf den Landstraßen, die in der Regel darauf zurückzuführen sind, dass Fahrzeuge den Mindestabstand von 1,5 Metern zum Überholen von Radfahrern nicht einhalten. Wenn der Mindestabstand beim Überholen eines Fahrrads nicht eingehalten wird, kann ein Schlagloch, ein Windstoß oder ein anderer Umstand, der die Fahrspur des Radfahrers verändert, einen Aufprall verursachen. Auch ohne den Radfahrer zu berühren, können die Turbulenzen des Fahrzeugs den Radfahrer zu Fall bringen.

5. Aufprall gegen die offene Tür eines Fahrzeugs

Dieser Fahrradunfall ereignet sich, wenn Radfahrer in der Nähe von geparkten Autos fahren und der Fahrer oder die Insassen plötzlich die Türen des Fahrzeugs öffnen. Er kann auch passieren, wenn Autos neben Radwegen parken, ohne den Sicherheitsabstand einzuhalten, der immer vorgesehen ist, um solche Unfälle zu vermeiden, und es zu einem Zusammenstoß mit dem Radfahrer kommt, der auf der Fahrbahn fährt. Wenn diese Art von Fahrlässigkeit auftritt, ist es schwierig, den Unfall vorherzusehen, aber wir werden sehen, wie sich die Risiken minimieren lassen.

6. Überfahren

Ein Auffahrunfall in gleicher Fahrtrichtung ist der häufigste Unfall mit Radfahrern auf Überlandstraßen und derjenige mit den meisten tödlichen Folgen. Und seltsamerweise tritt es sehr häufig auf geraden konventionellen Straßen und an Kreuzungen auf. Auf innerstädtischen Straßen kommt er kaum vor. Die Faktoren, die ihn normalerweise verursachen, sind:

  • Fehlende Sicht
  • Überhöhte Geschwindigkeit
  • Fehlende Aufmerksamkeit oder Unachtsamkeit
  • Drogen- und Alkoholeinfluss

Er ist eine der Hauptursachen für Tod und schwere Verletzungen bei Radfahrern, und obwohl wir von äußeren Faktoren wie der mehr oder weniger großen Verantwortung der Autofahrer abhängig sind, können wir immer vorbeugende Maßnahmen ergreifen, wie z. B. uns so sichtbar wie möglich zu machen, wie wir im Abschnitt über die Sichtbarkeit sehen werden, und sogar moderne Radargeräte zu verwenden, die uns vor herannahenden Fahrzeugen und deren Geschwindigkeit warnen.

7. Auffahrunfälle durch Fahrräder auf Fahrzeuge

Weniger häufig als die bisher genannten sind auch Unfälle, bei denen ein Fahrrad auf ein Auto trifft. In diesen Fällen ist es das Fahrrad, das auf andere Fahrzeuge auffährt, und es kommt zu einem Auffahrunfall:

  • Bei stehenden Autos, entweder aufgrund von Unaufmerksamkeit oder Unachtsamkeit seitens des Radfahrers oder weil sie an ungeeigneten Stellen geparkt sind.
  • Mit Fahrzeugen, die bremsen und bei denen wir nicht den empfohlenen Sicherheitsabstand für die Geschwindigkeit haben, mit der wir hinter ihnen fahren.

Auch Radfahrer müssen sich an die Verkehrsregeln halten und immer sehr wachsam sein. Es gibt auch Bußgelder für den Radfahrer bei einem Unfall und wir können zivil- und sogar strafrechtliche Konsequenzen tragen, wenn wir verantwortlich sind.

Ein klarer Fall dieser Verantwortung, der glücklicherweise meist anekdotisch ist und keine Folgen für die körperliche Unversehrtheit der Menschen hat, sind die Unfälle mit Dachgepäckträgern mit Fahrrädern beim Passieren von Brücken oder Mautstellen und Garagen.

Wo ereignen sich die meisten Unfälle mit Radfahrern?

Auf städtischen Straßen, insbesondere in Großstädten, wo die Verkehrsdichte und die Präsenz von Radfahrern viel höher ist. Und aus offensichtlichen Gründen dort, wo Straßen gemeinsam genutzt werden oder Radwege nicht abgetrennt sind. Obwohl der Prozentsatz der Verkehrsunfälle viel geringer ist, ereignen sich die schwersten Unfälle und die meisten tödlichen Radfahrerunfälle auf Überlandstraßen. Aus diesem Grund ist es notwendig, zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Wann ereignen sich die meisten Unfälle mit Radfahrern?

Es gibt verschiedene Faktoren, die die Unfallrate in Bezug auf die Zeit beeinflussen:

  • Im Sommer nimmt die Zahl der Radfahrer erheblich zu, und in direktem Zusammenhang damit gibt es mehr Unfälle als im Winter.
  • Aus demselben Grund ereignen sich an Wochenenden das ganze Jahr über mehr Unfälle als an Wochentagen. Besonders an Sommerwochenenden und in den frühen Morgenstunden, wenn viele Fahrzeuge von Partys und Abendveranstaltungen zurückkehren.
  • Bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ist die Sicht im Straßenverkehr eingeschränkt und es kommt leichter zu Unfällen durch Zusammenstöße mit Fahrzeugen.

Wie vermeidet man Unfälle mit dem Fahrrad?

Obwohl wir immer einen Unsicherheitsfaktor durch äußere Einflüsse haben werden, können wir wie bei jeder anderen Tätigkeit, die wir ausüben, das Unfallrisiko drastisch reduzieren, indem wir die Maßnahmen und Ratschläge befolgen, die wir Ihnen geben werden.

Welche Faktoren erhöhen die Gefahr für Radfahrer? Nun, diese betreffen Aspekte wie Sichtbarkeit, Fahrverhalten und Einhaltung von Vorschriften. Und es sind diese Faktoren, auf die wir reagieren werden.

1. Machen Sie sich sichtbar

Um Unfälle zu vermeiden, muss man in erster Linie von anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere von Kraftfahrzeugen, gesehen werden. Und dazu müssen wir richtig vorgehen, mit Lichtern, Rückstrahlern und reflektierenden Elementen. Wir müssen mindestens die gesetzlichen Vorschriften des jeweiligen Landes einhalten, um uns und das Fahrrad mit Beleuchtungs- und Sichtbarkeitselementen auszustatten.

In Deutschland ist bei Fahrten mit Fahrrädern bei Nacht (zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang), in Tunneln oder bei eingeschränkter Sicht aufgrund der Wetterbedingungen oder aus anderen Gründen vorgeschrieben:

  • ein weisses Frontlicht.
  • eine rote Schlussleuchte, die zwar laut Vorschrift ein Festlicht sein muss, aber nach einer neueren Richtlinie in der STVZO darf zur Erhöhung der Sicherheit das Fahrrad auch mit einem Blinklicht ausgestattet werden.
  • Roter, nicht dreieckiger Rückstrahler, auch in Kombination mit dem Rücklicht, um die Sichtbarkeit jederzeit aufrechtzuerhalten.
  • Reflektierende Kleidung beim Fahren auf Überlandstraßen. Auf städtischen Straßen ist sie nicht obligatorisch, es sei denn, die Vorschriften der Gemeinde sind strenger, aber auf Strecken mit gemeinsamem Verkehr ist sie sehr empfehlenswert. Das empfehlenswerteste Kleidungsstück ist die Weste, aber es gibt alternative oder ergänzende reflektierende Elemente.

Weiterhin sind obligatorisch die gelben reflektierenden Elemente an Rädern und Pedalen. Die folgende Infografik veranschaulicht die am besten sichtbaren Elemente.

Sichtbarkeit beim Fahrrad

Wir empfehlen Ihnen, bei allen Fahrten, ob bei Tag oder Nacht, Licht zu benutzen und Ihre Sichtbarkeit durch helle Kleidung und Accessoires zu erhöhen, z. B. Helme y Schuhe.

Was die Lichter anbetrifft, gehen wir in diesem anderen Artikel ausführlicher darauf ein, in dem wir erklären Wie man Fahrradbeleuchtung auswählt.

2. Kontrolliert die Umgebung und die passive Sicherheit

Es ist auch sehr wichtig, dass Sie den Verkehr um Sie herum beobachten, damit Sie wissen, was die anderen Fahrzeuge tun. Die Rückspiegel sind sehr nützlich für das Fahren in der Stadt und auf der Autobahn. Sie ermöglichen es Ihnen, Ihre eigenen Manöver sicher durchzuführen und mögliche riskante Situationen mit anderen Fahrzeugen zu vermeiden. Und auf der Landstraße gibt es verschiedene Modelle von Radaren die Sie vor herannahenden Fahrzeugen und deren Geschwindigkeit warnen, so dass Sie mögliche Risiken vorhersehen und Vorsichtsmaßnahmen treffen können.

Licht und Radar Garmin Varia RTL515

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Unfall kommen, können wir auch passive Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.

Was sind die häufigsten Verletzungen bei Fahrradunfällen? Sicherlich Rücken-, Nacken- und Kopfverletzungen. Daher sind alle Schutzmaßnahmen für diese Körperteile eine Garantie für die Sicherheit und müssen mit den Risiken im Einklang stehen. Beim Radfahren auf der Straße und in der Stadt wird kein Körperschutz verwendet, wie beim MTB, aber es ist wichtig, den Kopf mit einem Helm zu schützen.

3. Respektieren Sie die Vorschriften

Das Fahrrad ist ein Fahrzeug wie jedes andere, und zu unserer eigenen Sicherheit und um von Autofahrern und anderen Verkehrsteilnehmern respektiert zu werden, müssen auch Radfahrer alle Verkehrsregeln und insbesondere die Vorschriften für Radfahrer beachten. Auch für uns gelten die gleichen Einschränkungen, wie z. B. das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss oder die Verwendung von Kopfhörern, Mobiltelefonen oder anderen elektronischen Geräten.

4. Radwege nutzen

Wann immer es möglich ist, sollten Sie versuchen, Radwege zu benutzen, insbesondere wenn sie von der Straße getrennt sind. Die Realität sieht jedoch so aus, dass sie nicht immer genutzt werden können. Sie sind oft unpraktisch, insbesondere für Rennräder, oder werden von Fußgängern benutzt, was ihre Benutzung unsicher macht. Wenn es keine Möglichkeit gibt, eigene Fahrspuren zu benutzen, versuchen Sie, Straßen und Wege mit weniger Verkehr zu wählen.

Abgetrennter Radweg

5. Benutzen Sie die Fahrspuren auf jeder Art von Straße richtig.

Auf Überlandstraßen sind Radfahrer verpflichtet, auf dem Seitenstreifen zu fahren, sofern dies praktikabel ist. Und wenn wir die Straße benutzen müssen, fahren wir immer so nah wie möglich an der rechten Seite. Wir können parallel in Zweierreihen fahren, es sei denn, die Sicht ist schlecht (Kurven, Nebel, usw.) oder wir behindern den Verkehr erheblich. Auf Fernstraßen dürfen Sie auf dem Seitenstreifen fahren, wenn kein ausdrückliches Verbotsschild vorhanden ist. Auf Autobahnen dürfen Fahrräder nie benutzt werden.

Auf städtischen Straßen gelten andere Vorschriften und Empfehlungen für die Nutzung von Fahrspuren:

  • Fahren Sie in der Mitte der Fahrbahn und immer auf der Spur, die am weitesten rechts liegt. In der Stadt gibt es in der Regel keine Seitenstreifen, auf denen man fahren kann, und aus einer Reihe von Sicherheitsgründen ist es nicht vorgeschrieben, rechts von der Fahrbahn zu fahren:
    • Wenn wir nach rechts ziehen, ermutigen wir möglicherweise Autos, uns zu überholen, ohne den Mindestsicherheitsabstand einzuhalten, da dies auf den meisten städtischen Fahrbahnen physisch unmöglich ist, vor allem, wenn es mehr als eine Fahrspur in jeder Richtung gibt.
    • Wenn wir zu dicht an geparkten Fahrzeugen vorbeifahren, besteht die Gefahr, dass sich Türen plötzlich öffnen oder Autos anfahren, ohne uns zu sehen. Wir können mit ihnen zusammenstoßen oder riskieren, von anderen Fahrzeugen überrollt zu werden, wenn wir ihnen ausweichen.
    • Wenn wir uns einer Kreuzung nähern, sind wir für andere Fahrzeuge besser sichtbar, wenn wir uns in der Mitte der Fahrbahn befinden.
  • Wir können die rechte Fahrspur verlassen, wenn es in diesen Situationen mehr als eine Fahrspur in jeder Richtung gibt:
    • Zum Abbiegen nach links.
    • Zum Überholen langsamerer Fahrzeuge
  • Vermeiden Sie das Fahren in der Mitte von zwei Fahrspuren, da dies die gefährlichste Stelle für einen Radfahrer ist. Bleiben Sie in der Mitte einer Spur, bis Sie sicher auf die andere Spur wechseln können.

Bei Kreisverkehren, sowohl innerorts als auch außerorts, fahren Sie wie der Rest der Fahrzeuge, indem Sie die entsprechende Fahrspur vollständig belegen, um unnötige Überholvorgänge zu vermeiden und für die Einfahrenden besser sichtbar zu sein. Seien Sie besonders vorsichtig, denn diese sind ein Schwachpunkt für Radfahrer, mit einer hohen Unfallrate. Wir empfehlen, dass Sie versuchen, Blickkontakt mit Fahrern aufzunehmen, die gerade einfahren wollen, indem Sie ihnen in die Augen schauen. Wenn Sie sehen, dass er Sie nicht ansieht, denken Sie daran, dass er Sie vielleicht nicht gesehen hat, auch wenn es schwierig erscheint. Und wenn Sie nicht erkennen können, dass der andere bremst, bremsen Sie. Es ist immer besser, den Vorrang aufzugeben, als überfahren zu werden.

Wenn Sie in einer Gruppe fahren und als erster Radfahrer in den Kreisverkehr eingefahren sind, hat die gesamte Gruppe Vorrang vor den zu diesem Zeitpunkt einfahrenden Fahrzeugen, als wäre es ein einzelnes Fahrzeug. Der erste Radfahrer muss natürlich die Regeln für das Einfahren in den Kreisverkehr beachten.

6. Signalisieren Sie Fahrmanöver und fahren Sie vorhersehbar.

Wir müssen Zickzackkurse und abrupte Manöver vermeiden, die die Autofahrer überraschen könnten. Um unsere Manöver anzukündigen, verwenden wir die Handzeichen, die in den Straßenverkehrsregeln enthalten und international anerkannt sind. Ein ausgestreckter Arm zeigt eine Abbiegung oder den Beginn eines Manövers in diese Richtung an. Der rechtwinklig abgewinkelte Arm mit der Hand nach oben zeigt eine Abbiegung in die entgegengesetzte Richtung an. Und der ausgestreckte Arm, der auf und ab schwingt, wird verwendet, um das Bremsen anzuzeigen.

Zeichen für Fahrradmanöver

7. Tote Winkel von Fahrzeugen vermeiden

Es gibt Bereiche, die in den Rückspiegeln nicht zu sehen sind, vor allem in großen Fahrzeugen wie Lieferwagen, Lastwagen oder Bussen. Der Fahrer sieht uns an dieser Stelle nicht und wir müssen so kurz wie möglich dort bleiben. Denken Sie daran, besonders wenn diese Fahrzeuge abbiegen.

Toter Winkel des Fahrzeugs

8. Den gesunden Menschenverstand anwenden

Im Falle eines Unfalls sollten Sie extreme Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, einschließlich der Aufgabe der Vorfahrt. Wie wir schon bei den Kreisverkehren gesagt haben, ist es immer besser, auf die Vorfahrt zu verzichten, als einen Unfall zu haben. So haben Radfahrer beispielsweise an Kreuzungen oder beim Abbiegen Vorfahrt, wenn sie auf Radwegen, Radüberwegen oder ordnungsgemäß ausgeschilderten Seitenstreifen fahren, aber diese Arten von Kreuzungen sind einer der Schwachpunkte für Radfahrer, was auf die Unwissenheit einiger Autofahrer, tote Winkel oder einfach mangelnde Aufmerksamkeit zurückzuführen ist.

Was ist bei einem Fahrradunfall zu tun?

Es ist nützlich zu wissen, wie man sich bei einem Unfall mit dem Fahrrad verhält. Wenn wir Opfer sind, ist es nützlich zu wissen, dass wir, abgesehen von der verwaltungsrechtlichen oder strafrechtlichen Haftung des Fahrers, Anspruch auf Entschädigung für einen Fahrradunfall haben, die Verletzungen und materielle Schäden am Fahrrad und der gesamten Ausrüstung abdeckt, die wir zum Zeitpunkt des Unfalls mitgeführt haben.

Nach der notwendigen ärztlichen Versorgung müssen Sie eine Anzeige erstatten und sich an Ihre Versicherung oder einen spezialisierten Anwalt wenden. Kommt es zu schweren Verletzungen oder schlimmstenfalls zum Tod des Radfahrers, informiert der ärztliche Dienst selbst die Behörden, die von Amts wegen eine Anzeige erstatten.

Sobald die Anzeige gegen den Fahrer erstattet wurde, beginnt das gerichtliche Verfahren, das zu einer außergerichtlichen Einigung mit der Versicherung oder zu einem Prozess führen kann, bei dem der Richter die Haftung und die Höhe der Entschädigung festlegt, je nachdem, wie schwer die Verletzungen sind und ob es Dauerfolgen gibt. In diesem Verfahren ist es immer sehr empfehlenswert, sich von spezialisierten Anwälten beraten zu lassen.

Wenn wir für den Unfall verantwortlich sind, sind wir auch zur Entschädigung verpflichtet und werden je nach Schaden verwaltungs- oder strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, auch wenn es nicht obligatorisch ist, eine Radfahrversicherung abzuschließen, die Ihre eigenen Schäden und vor allem die Haftpflicht abdeckt. Diese Leistungen werden auch von Radfahrverbänden sowie von verschiedenen Versicherungsgesellschaften angeboten.

Schlussfolgerungen

Nehmen Sie Rücksicht auf den Verkehr, aber scheuen Sie sich nicht, mit dem Fahrrad zu fahren.. Wenn Sie die von uns gegebenen Empfehlungen beachten, minimieren Sie das Unfallrisiko und fahren sicher mit dem Fahrrad. Seien Sie äußerst vorsichtig, lassen Sie niemals nach und achten Sie stets auf andere Fahrzeuge. Die beste Garantie für Ihre Sicherheit ist es, die Bewegungen vorauszusehen oder auf Unvorhergesehenes zu reagieren.

In den Mammoth-Geschäften, finden Sie die Ratschläge unserer Fachleute und das gesamte Zubehör, das wir zur Erhöhung Ihrer Sicherheit empfohlen haben.

Weitere Informationen finden Sie in anderen verwandten Artikeln und Videos:

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Seien Sie der Erste, der einen Kommentar zu diesem Artikel abgibt.